Diese kleinen Sprossen entstehen, wenn Kartoffeln an einem zu heißen Ort gelagert wurden. Aber kann man Kartoffeln trotzdem essen oder sollte man sie wegwerfen?

Sprossen auf gelagerten Kartoffeln zu finden, ist ein häufiges, aber ärgerliches Problem für viele Haushalte. Die Frage, die sich dann stellt, ist, ob diese knospenden Knollen noch für den Verzehr geeignet sind. Um diese Frage zu beantworten, ist es wichtig, den Keimprozess und seine Auswirkungen auf die Qualität der Kartoffeln zu betrachten.

Sprossen sind das Ergebnis eines natürlichen Prozesses der Pflanze, die versucht, sich zu vermehren. Wenn Kartoffeln zu lange gelagert werden, insbesondere in heißen Klimazonen, wird ihre Ruhephase gestört und sie beginnen, kleine Wurzeln und Stängel zu entwickeln. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Kartoffel von der Ruhephase in ein aktives Wachstum übergeht.

Sprossen sind jedoch nicht nur ein Zeichen für hohes Alter oder schlechte Lagerung; Sie enthalten auch Chemikalien wie Solanin, die für den Menschen giftig sein können. Solanin dient als natürlicher Abwehrmechanismus gegen Fressfeinde wie Insekten und Pilze. Die Einnahme von Solanin in großen Mengen kann unangenehme Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfall und sogar Fieber verursachen. Es ist daher unbedingt erforderlich, keine Sprossen zu essen. Es muss jedoch beachtet werden, dass das Risiko einer Vergiftung in der Regel gering ist, da eine große Menge an Keimen aufgenommen werden müsste, um wirklich betroffen zu sein.

Wenn du Sprossen an deinen Kartoffeln bemerkst, ist es ratsam, diese vor dem Verzehr der Knollen vorsichtig zu entfernen. Kartoffeln, von denen die Sprossen entfernt wurden, bleiben essbar, solange der Rest der Knolle fest und nicht grünlich ist, was ebenfalls ein Zeichen für das Vorhandensein von Solanin ist.

Auch die Textur und der Nährwert von gekeimten Kartoffeln können beeinträchtigt werden. Sie werden oft zäher und ihr Vitamingehalt kann abnehmen. Um eine Keimung zu verhindern, ist die richtige Lagerung unerlässlich. Lagern Sie Kartoffeln am besten kühl (idealerweise zwischen 7 und 10 Grad Celsius), trocken und dunkel, was den Keimprozess deutlich verlangsamt. Orte wie ein Keller oder eine Speisekammer sind eine kluge Wahl.

Wenn du dich entscheidest, keine gekeimten Kartoffeln zu essen, wirf sie nicht unbedingt weg. Sie können ein zweites Leben in Ihrem Garten haben. Pflanzen Sie sie in einen leeren Sack Blumenerde oder direkt in Ihren Gemüsegarten. Mit ein wenig Pflege wachsen diese Kartoffeln zu Pflanzen heran, die wiederum neue Kartoffeln produzieren. Dies kann eine interessante lehrreiche Erfahrung sein, besonders wenn Sie Kinder zu Hause haben, und eine großartige Möglichkeit, umweltfreundliches Recycling zu praktizieren.