Press ESC to close

Streuen Sie Salz in den Garten: Der Trick des Gärtners, der immer funktioniert

Bittersalz, auch Magnesiumsulfat genannt, ist ein Naturprodukt, das in Form eines weißen Pulvers vorliegt, das aus weißen Kristallen besteht. Neben seinen Vorteilen für die Entspannung der Muskeln ist es auch für den Garten von Vorteil. Entdecken Sie die Vorteile der Streuung von Bittersalz in Ihrem Garten.

Dank seines hohen Magnesiumgehalts ist Bittersalz sehr wohltuend für Pflanzen. Im Garten, aber auch im Gemüsegarten verwendet, ermöglicht es Ihnen, Ihre Pflanzen zu pflegen und gesund zu halten.

Was ist der Vorteil der Verwendung von Bittersalz im Garten?

Bittersalz ist nicht nur für Ihre Pflanzen im Garten von Vorteil, sondern auch für die im Gemüsegarten.

Lesen Sie auch: Wie verwendet man das Ei als natürlichen Dünger?

Bittersalz für Pflanzen

  • Bittersalz zur Verbesserung der Nährstoffaufnahme

Magnesiumsulfat verbessert die Fähigkeit der Zellen,  Mineralien aus dem Boden aufzunehmen, die  für ihr richtiges Wachstum von Vorteil sind, wie Stickstoff, Schwefel oder Phosphor. Dieser natürliche Nährstoff hilft Pflanzen auch, Chlorophyll besser aufzunehmen, ein Pflanzenpigment, aus dem Pflanzen bestehen  und es ihnen ermöglicht, Licht besser einzufangen.  Und das ist nicht alles. Bittersalz hilft auch, die Wurzeln von Pflanzen zu stärken  und ihre Regeneration zu beschleunigen.  Die Pflanzen werden dadurch kräftiger und vitaler. Sie können Bittersalz auch als natürlichen Dünger verwenden, insbesondere in schwefel- und magnesiumarmen Böden. Dazu reicht es aus, auf jede Parzelle von 10m 2 zu streuen, eine Tasse dieses Naturprodukts. Wenden Sie die Erde gut, bevor Sie Ihre Pflanzen pflanzen oder säen. Bittersalz setzt bei Kontakt mit Wasser Sulfat und Magnesium frei,  die dann von Pflanzen aufgenommen werden.

  • Bittersalz gegen Parasiten

Bittersalz ist eine natürliche Alternative  zur Bekämpfung von Schädlingen, die Ihre Pflanzen befallen,  ohne chemische Pestizide zu verwenden. Um Gastropoden wie Nacktschnecken und Schnecken abzuwehren, streuen Sie einfach ein wenig Bittersalz um die Basis Ihrer Pflanzen. Die Magnesiumsulfatkristalle in Bittersalz reizen die Körper von Schädlingen, die Ihre Pflanzen angreifen.   Um Schädlinge zu eliminieren,  können Sie Bittersalz mit Wasser verdünnen und Ihre Lösung auf die Blätter befallener Pflanzen sprühen.

Schnecke auf dem Laub einer Pflanze

  • Bittersalz zur Verbesserung der Samenkeimung

Es ist bekannt, dass Bittersalz die Samenkeimung fördert. Es stärkt die Zellwände und versorgt sie mit genügend Energie für das Wachstum. Die Jungpflanzen werden dadurch zahlreicher und widerstandsfähiger. Außerdem verlieren die Samen während des Keimprozesses Schwefel. Die Verwendung von Bittersalz  gleicht dann die Verluste aus. Verdünnen Sie dazu einen Esslöffel Bittersalz in 4 Liter Wasser  und verwenden Sie diese Lösung, um Ihre Setzlinge zu gießen.  Sie können auch einen Löffel Bittersalz auf den Boden jedes Samenlochs geben.

 Dieser Trick kann während der Wachstumsphase einmal im Monat bei Setzlingen angewendet werden .

Gartengeräte

  • Bittersalz zur Geschmacksverbesserung von Obst und Gemüse

Bittersalz macht Obst süßer, indem es den Chlorophyllgehalt in den Zellen von Obstbäumen erhöht.

Dazu einen Esslöffel in 4 Liter Wasser verdünnen und diese Lösung während der vegetativen Wachstumsphase jeden Monat auf die Wurzeln von Obstbäumen, aber auch Weinreben oder Nussbäumen auftragen  .

Lesen Sie auch: Wie pflanzt man die mexikanische Blaupalme?

Wenn es um Gemüse geht, ist Bittersalz  besonders vorteilhaft für Tomaten und Paprika.  Da Tomaten oft unter Magnesium- und Calciummangel leiden, empfiehlt es sich,  sie mehr mit Bittersalz zu füttern als andere Pflanzen. Gießen Sie sie dazu einfach alle zwei Wochen mit einer Lösung aus Wasser und Bittersalz. Dadurch erhalten Sie  schmackhaftere Tomaten Das Gleiche gilt für Paprika, die alle zwei Wochen mit Bittersalz gefüttert werden muss, um  eine größere Ernte zu erzielen.

Bittersalz ist jedoch ein Verbündeter für Ihre Garten- und Gemüsebeetpflanzen. Neben der Fütterung und Anreicherung des Bodens mit Magnesium und Sulfat beseitigt es parasitäre Insekten und erzielt eine bessere Erntequalität.

Lesen Sie auch: Wie baut man Gartentee an?