Dies ist eine Leckerei, die ich geliebt habe, die aber aus dem Gebäck praktisch verschwunden ist.

Wir nannten es „Niggerkopf“, aber es gab eine Kontroverse (dieser Name wurde in der postkolonialen Zeit vergeben) und jetzt nennen sie es „Schokoladenbaiser“ oder „Schokoladenkopf“ …

Und warum nicht versuchen, es noch einmal zu tun?

ZUTATEN FÜR DIE GANACHE:

130 g Sahne
130 g dunkle Kuvertüre in Pistolenform
40 g weiche Butter

Vorbereitung:

Sahne erhitzen.

Schokolade im Wasserbad leicht schmelzen.

1/3 der heißen Sahne über die Schokolade gießen.

Mit einem Spatel gut vermischen.

Die Textur sollte glatt und glänzend sein.

Mit der restlichen Creme in zwei Portionen fortfahren.

Die Butter hinzufügen und mit einem Elektromixer verrühren.

Fest werden lassen und bei Zimmertemperatur aufbewahren.

ZUTATEN FÜR DIE DEKOR:

SCHOKOLADENFEHLER

ZUTATEN FÜR EIN MERINGUE:

1 EIWEISS (30G),

DOPPELTES ZUCKERGEWICHT (60G),

DER SAFT EINER HALBEN ZITRONE

Vorbereitung:

Machen Sie ein Schweizer Baiser: Mischen Sie alle Zutaten in einer Rührschüssel.

Die Cul-de-Poule ins Wasserbad geben und verquirlen.

Sobald die Mischung heiß ist, nehmen Sie die Mischung heraus und nehmen Sie sie vom Herd. Rühren Sie weiter, bis sie vollständig abgekühlt ist.

Mit einem Spritzbeutel eine Demarle/Flexipan-Form mit einer halben Kugel auslegen und eine Mulde für die Mousse freilassen.

Um die Baiserwand zu stärken, legen Sie eine kleine Baiserkugel auf den Boden der Form.

Bei 100°C mindestens 2 Stunden garen. Vorsichtig aus der Form lösen und die Mulde der Baisers mit Ganache füllen.

Setzen Sie die beiden halben Kugeln zusammen und bedecken Sie sie mit Ganache (Sie können sie leicht abkühlen lassen).

Geben Sie Schokoladenflocken auf einen Teller und rollen Sie die Baiserkugel darin, sodass die Oberfläche bedeckt ist.

Nehmen Sie einen tiefen Bissen.